Was sind die Ursachen von Unordnung und was kann ich dagegen tun?

Was sind die Ursachen von Unordnung und was kann ich dagegen tun?

Was ist Unordnung?

Was genau Ordnung bedeutet ist sehr individuell. Etwas ist auf jeden Fall klar: wenn du dich zu Hause unwohl und gestresst fühlst, dich deine eigene Wohnung nervt, wenn du Dinge immer wieder suchst, oft zu spät kommst, Doppelkäufe machst, weil du nicht weisst, was du hast oder es nicht mehr findest, dann herrscht definitiv Unordnung.

Diese Unordnung raubt dir viel Zeit, Platz, Geld und Nerven und hat viele negative Auswirkungen auf dein Leben:

-       Schlechtes Gewissen

-       Angst vor unerwartetem Besuch

-       Platzmangel

-       Mehr Aufwand beim Putzen

-       Unwohl oder Überfordert fühlen

-       Streit mit Partner, Familie, Mitbewohner

-       Kinder übernehmen schlechte Muster

-       Miese Lauen, Unlust bis zu depressiver Verstimmung

 

Was sind die Ursachen?

Unsere Generation hat nie gelernt mit dem «Zuviel» umzugehen. Es ist fast alles überall und jederzeit erhältlich (auch online). Oft kaufen wir uns Wünsche oder es sind sogenannte Lückenfüller. Für viele Leute gilt immer noch «mehr ist mehr» und nicht umgekehrt, also «weniger ist mehr». Es kommen ständig mehr Sachen ins Haus. Da diese neuen Sachen kein festes «Zuhause» bekommen und wir selten bis gar nie ausmisten, verlieren wir irgendwann die Übersicht.

 

Hier meine top 4 Tipps, damit es nicht so weit kommt:

  • Festes Zuhause für jeden Gegenstand: jedes Ding in deinem Haus bekommt ein «Zuhause». Es wird nach dem Benützen immer wieder dorthin gebracht. Der Esstisch, der Boden, die Küchenablage sind nicht geeignet für ein «zu Hause». Überlege dir, wo du die Sachen unterbringen möchtest.
  •  Gründlich ausmisten: weniger ist oft mehr. Wenn du weniger Sachen hast, musst du weniger Sachen aufräumen, lagern, putzen und verwalten. Sachen, die du in den letzten 6-12 Monaten nicht gebraucht hast, kannst du loslassen. Dieser Prozess vom Ausmisten und Loslassen ist gar nicht einfach. Hol dir Hilfe von Freunden oder von einem Profi ;-). Zum Beispiel mich... nur so eine Idee...
  • Kaufverhalten ändern dh Shopping mit Köpfchen. Plane deine Einkäufe und gehe mit einer Liste los. Gehe nur einkaufen, wenn es notwendig ist, nicht einfach so… so vermeidest du Impulskäufe und unüberlegte «Schnellschüsse». Überlege dir, wieso du etwas haben willst. Wenn du etwas unbedingt kaufen willst, dann warte 1 Woche. Vielleicht sieht es dann schon anders aus
  • Bestelle Newsletter und Kataloge ab und bringe an deinem Briefkasten einen «Stop Werbung» Kleber an, so kommst du weniger in Versuchung ;-).